history_07_headbanner_02
Home Reise Malediven Velavaru

 

UnterWasserWelt.de >>> weiter zum aktuellen Online - Magazin

 

Mail an die Redaktion

 

© UnterWasserWelt 1999 / 2007  all rights reserved

by Marion Rost 11.02

Nach dem 10-stündigen Nachtflug im Airbus der LTU von München nach Hulule, ist das Ziel dieser Maledivenreise zum Greifen nahe. Der Transfer zum Abflugbereich der Wasserflugzeuge verläuft reibungslos, doch seit dem letzten Aufenthalt auf den Malediven hat der so genannte Fortschritt auch vor diesem kleinen maritimen Flugplatz nicht Halt gemacht. Vorbei ist es mit der lockeren Atmosphäre beim Wasserflugzeug – Terminal, die einst offenen und luftigen Gebäude wurden umgestaltet und man wartet nun in unpersönlichen und klimatisierten Räumen auf das Boarding. Also muss die Aklimatisierung auf die 80% Luftfeuchte bei 32° C erst einmal auf sich warten... 

Nach einem etwa 40 - minütigen Flug mit dem Wasserflugzeug und einen wunderbaren Blick über unzählige Riffe und Atolle erreichten wir die kleine Insel Velavaru, auch Turtle Island genannt.
Bei Ankunft wurden wir mit einem Welcomedrink und Erfrischungstuch begrüßt. Nach einigen kurzen Infos bezogen wir dann unser zu Hause für den einwöchigen Aufenthalt.
Die Insel verfügt über insgesamt 84 Bungalows. 66 Doppelbungalows direkt am Strand und 18 Einzelbungalows leicht zurückversetzt. Die Bungalows stehen zwar relativ nahe beieinander, sind jedoch durch Palmen und Büsche optisch voneinander getrennt. Alle Häuser haben eine Holzveranda zum Strand hin mit direktem Blick aufs Meer. Die Hütten sind sehr geräumig und gemütlich eingerichtet, verfügen über Klimaanlage, Deckenventilator, Kühlschrank ( der auch als Minibar aufgefüllt ist ) und natürlich maledivischem Bad. Ich habe allerdings auch schon „offenere“ Bäder gesehen!
Alle Bungalows haben eine Holzveranda Richtung Strand mit direkten Blick aufs Meer. Bei der Einrichtung der öffentlichen Bereiche wurde viel Wert auf das ursprüngliche Ambiente der Insel gelegt. Alle Bauten sind rund und kuppelförmig – ganz dem Panzer einer Schildkröte nachempfunden.
An weiteren Bauten gibt es noch die Rezeption sowie eine Bar mit Veranda am Strand, gerade recht um nach einem erlebnisreichen Tauchtag dort die malerischen Sonnenuntergänge beobachten zu können. Ein gehobenes Restaurant darf natürlich nicht fehlen, auf Velavaru ist es direkt auf den Steg gebaut. Bei Kerzenschein genießt man dort Lobster und anderes Meeresgetier, während man sich im traditionellen Restaurant neben der Bar, am Büfett bedienen kann. Souveniershop, Schmuckladen, und natürlich die hervorragend organisierte Basis des Schweizer Unternehmens Ocean-Pro bilden den Rest der Gebäude.
Wer sich außer dem Tauchen sportlich betätigen möchte kann sich beim Beach Volleyball oder Tischtennis verausgaben. Im kleinen Wassersportzentrum sind gegen Gebühr Kanus, und Surfbretter zu leihen. Auch ein Katamaran lädt zum segeln ein.
Für alle die sich gerne mal verwöhnen lassen, steht ein Wellnescenter zur Verfügung. Die Mädels massieren gut und man fühlt sich danach wie neu geboren.

Kulinarisch kommt jeder auf seine Kosten. Im Restaurant wird ein umfangreiches Büfett offeriert, mit einer großen Auswahl an verschiedenen einheimischen aber auch internationalen Gerichten. Für Abwechslung ist gesorgt, am Montag ist chinesischer Abend, Mittwoch ist der italienischen Küche gewidmet, am Freitag erwarten die Gäste maledivische Spezialitäten.

Bevor es zum Tauchen geht führt die Tauchschule für Neuankömmlinge ein wirklich sehr umfassendes Briefing durch, zeigt alle Räume und verteilt die Ausrüstung. Jeder hat sein festes Plätzchen! Die Tauchschule ist sehr gut ausgerüstet. Auch eine Sea & Sea MX10 kann geliehen werden.
Man trägt sich am Abend vorher in eine der aushängenden Listen ein und stellt die Ausrüstung bereit. Das Tauchmaterial wird von der Dhoni Crew aufs Boot und danach wieder in die Basis zurückgebracht.
Hat man Wünsche bezüglich des Tauchplatzes hat die Crew immer ein offenes Ohr. Alle sind sehr nett und hilfsbereit. Mit dem ersten Tauchgang wird auch der Check abgenommen.
Die Insel eignet sich aufgrund der großen Lagune gut für die Grundausbildung.
Der große „Haken“ ist jedoch das fehlende Hausriff - das heißt, es gibt zwar ein Hausriff, aber dieses ist so weit entfernt, dass es nur mit dem Dhoni zu erreichen ist. Jeden Nachmittag fährt also ein kostenloses Dhoni die Schnorchler an das Hausriff oder an eine der angrenzenden kleinen Einheimischen-Inseln, um die Möglichkeit zu bieten dort die Unterwasserwelt zu erkunden.

Taucher haben zwischen 32 Tauchplätzen die Qual der Wahl. Am Morgen werden die weiter entfernten Tauchplätze angefahren, am Nachmittag die näheren. Die Ausfahrten dauern zwischen 10 und 60 min, je nach Nachfrage geht es 1-2 mal wöchentlich zum Nachttauchen.
Leider wurde das Süd-Nilandhe-Atoll auch nicht von der Korallenbleiche verschont, aber es erholt sich langsam und so sind wieder viele schöne und intakte Korallen zu finden.
Besonders angetan war ich vom Tauchplatz Lohi Caves! Die riesigen Überhänge sind mit bunten Korallen übersät, man kann in kleine Grotten hineintauchen und in die entlegensten Winkel schauen. Auch Nachts ist dieser Tauchplatz ein Highlight! Im Schein der Lampen tummelt sich allerhand Getier (siehe Tauchplatzbeschreibung) Wir bekamen Haie , Rochen , Napoleons und viele Schwarmfische zu sehen.

Fazit

Velavaru ist die ideale Adresse für erholsamen Urlaub in typisch maledivischer Atmosphäre. Eine Insel zum Ausspannen für alle, die die Ruhe schätzen Das Süd-Nilandhe-Atoll ist ein bisher kaum erschlossenes Atoll, eine absolute Neuentdeckung für alle Tauchliebhaber. Wer jedoch spontan im Hausriff Schnorcheln oder tauchen möchte, ist hier allerdings fehlplatziert. Zum Hausriff gelangt man nur mit dem Dhoni, das dafür nur nachmittags zur Verfügung steht.

Lage:

Die kleine Insel liegt im Nordosten des Süd-Nilandhe-Atolls. Der Transfer erfolgt ausschließlich mit dem Wasserflugzeug und dauert ca. 40 min.
Länge: ca. 500m, Breite : ca. 200 m
Entfernung des Hausriffs ca. 600 m
Entfernung des Ausenriffs ca. 7 km
Temperatur ca. 32 Grad   ( Oktober 2002 )
Wassertemperatur: 29 Grad
Basis: Ocean-Pro
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, spanisch
Ausbildung nach: Padi
Verleih: etwa 40 Taucher können komplett ausgestattet werden, weitere 20 mit Teilequipment
Ausfahrten: Tagestouren, Early Morning Dives, 2-Tank-Dives, Nachttauchgänge vom Dhoni aus
Web: www.oceanpro-diveteam.com 
eMail: oceanpro@dhivehinet.net.mv
Telefon auf der Insel: 0960-460028
Fax: 00960-460029

 

weiter zu den Tauchplatzbeschreibungen