history_07_headbanner_02
Home Bücher / Software Tauchreiseführer Kroatien

 

UnterWasserWelt.de >>> weiter zum aktuellen Online - Magazin

 

Mail an die Redaktion

 

© UnterWasserWelt 1999 / 2007  all rights reserved

Tauchen in Kroatien

by Michael Goldschmidt 3.01

Fakten

Titel: Tauchen in Kroatien
Autorin: Ivana Ostoic
Seiten: 256
Abbildungen: 180
Format: 21,5 x 21,5 cm
Verlag: I.Q.d.o.o Blue Bubble Edition, Zagreb
Web: www.bubbledive.com 
Bezugshinweis: Zur Zeit nur in Kroatien (Tauchbasen, Buchhandel) erhältlich

Noch bevor der Tauchsport in Kroatien so richtig Fuß fassen konnte, zwangen die bewaffneten Auseinandersetzungen im ehemaligen Jugoslawien eine dramatische Pause für den Fremdenverkehr und Tauchsportaktivitäten auf. Heute ist Kroatien mit seinem großen Anteil an der Adriaküste und unzähligen Inseln ein im neuen Aufschwung befindliches Tauchziel, das mit dem eigenen PKW erreicht werden kann, ursprüngliche Landschaften bietet und dem Massentourismus noch nicht zum Opfer gefallen ist. Die Preise sind erschwinglich und häufig ist das Zelt oder ein Wohnmobil für die Urlaubswochen vor Ort die Unterkunft erster Wahl, stehen in der Hochsaison noch nicht in allen Regionen ausreichend Zimmer in Pensionen oder Hotels zur Verfügung. Wer zwischen Rovinj an der nördlichen Adria und Dubrovnik im Süden tauchen möchte findet im neuen Tauchreiseführer „Tauchen in Kroatien“ von Ivana Ostoic einen idealen Begleiter.

Seit dem sechsten Lebensjahr ist die Autorin Ivana Ostoic dem Tauchsport verbunden, mit 15 Jahren begann sie mit dem Gerätetauchen, heute ist sie NAUI Kursdirektorin, schreibt für verschiedene Magazine und spricht dazu 5 Sprachen. Von Anfang an hielt sie ihre Erlebnisse beim Gerätetauchen in ausführlichen Aufzeichnungen und Skizzen fest, so dass sie über ein großes Archiv persönlich erarbeiteter Tauchplatzbeschreibungen verfügt, das als Grundlage zu diesem Buch diente. Eine Reihe von Tauchplätzen mussten nach Jahren noch einmal von ihr besucht werden, um die aktuelle Situation abzuklären und fehlende Daten zu ergänzen.

Als besonders gelungen muss man die Aquarelle bezeichnen, die jedem der 85 vorgestellten Tauchplätze zur bildlichen Orientierung beigefügt sind. Kein Foto kann die unter Wasser anzutreffenden Szenerien der Landschaften und Wracks so anschaulich einfangen, wie es mit den gemalten Abbildungen möglich ist. Derart vorbereitet kann man jeden beschriebenen Tauchplatz bereits beim ersten Besuch so planen, als hätte man sich selbst schon vor Ort einen Überblick verschafft. So hat von Anfang an jeder Tauchgang eine deutlich höhere Qualität.

Ob geringste oder größte Tauchtief, beste Tageszeit für einen Tauchgang, ob für Anfänger oder nur Fortgeschrittene geeignet, ob Nitrox empfohlen wird oder ob besondere Genehmigungen notwendig sind, ob Fotografen besonders angesprochen werden oder die Sichtweiten schwanken, auf alles wird detailliert eingegangen. Stimmungsvolle Schilderungen der Landschaften über und unter Wasser machen jede Seite im Tauchführer zu einem kleinen Erlebnis vorab.

Wracks, antike Funde, Steilwände, fischreiche Unterwasserlandschaften und Höhlen werden vorgestellt. Derart informiert kann man die Urlaubsplanung bereits zu Hause sinnvoll beginnen, man tastet sich nicht erst vor Ort von einer Basis zur anderen, bis man endlich einen lohnenden Tauchplatz gefunden hat. Berücksichtigen muss man allerdings, dass die meisten Tauchplätze nur mit einem Boot erreicht werden können. Entweder ist man auch hier unabhängig oder schließt sich den Ausfahrten einer der vielen Basen an, die in der Nähe der vorgestellten Tauchspots zu finden sind. Im Anhang des Buches sind die zum Zeitpunkt der Drucklegung gemeldeten Basen ausführlich aufgelistet. An diesen Basen bekommt man auch die ein Jahr gültige Tauchgenehmigung, die jeder Taucher erwerben muss, zur Zeit zum Preis von 100 Kroatischer Kuna. Nach Vorlage eines Brevets wird die Genehmigung ausgehändigt. So weit vorbereitet kann man selbstständig tauchen, das Mitführen einer Taucherboje ist Pflicht, die zulässige Maximaltiefe liegt bei 40 Metern. Es sind im Tauchreiseführer durchaus auch tiefer gelegene Plätze beschrieben, doch sollte man sich angesichts empfindlicher Geldstrafen überlegen, ob man die vorgegebene Maximaltiefe missachtet.

Neben den Tauchplatzbeschreibungen gibt das Buch auch einen kleinen Überblick über die Entwicklung des Tauchsports allgemein und in Kroatien selbst. Dazu führt eine leicht wissenschaftlich gehaltene Abhandlung in die Situation des Mittelmeers entlang der Adria ein. Aber auch mit Fotos unterstützte Einführungen in die Fauna und Flora der Tauchgebiete und verschiedene Übersichtskarten lassen keine Frage unbeantwortet. Im umfangreichen Anhang finden sich wichtige Adressen, Telefonnummern und eine Liste der Tauchgebiete, für die zusätzlich gesonderte Genehmigungen erforderlich sind oder wo das Tauchen gänzlich verboten ist.

Da es in Kroatisch, der Muttersprache der Autorin, kaum Tauchliteratur gibt, ist dieses Buch inhaltlich etwas weiter gespannt als ein reiner Reiseführer, doch die Lektüre rund um das Thema macht auch Spaß. In der Summe erschien es in 4 Sprachen, so zusätzlich in Deutsch, Englisch und Italienisch. Die Übersetzung ist gut gelungen.

Fazit

„Tauchen in Kroatien“ ist ein wichtiges Standardwerk für den sich entwickelnden Tauchtourismus in dieser Mittelmeerregion. Gerade für Sportler, die mit eigenem Equipment unabhängig die Tage genießen wollen, ist dies Buch ein absolutes Muss. Konkurrenzlos und inhaltlich gut aufbereitet gibt es eine Menge Impulse für eigene Unternehmungen, nennt alle Basen und wichtigen Anlaufstellen für Genehmigungen oder auch von Dekokammern. Die Lektüre vorab begleitet kompetent alle Planungen von Anfang an.